Erweiterte Ambulante Physiotherapie der DGUV (EAP)


Erweiterte Ambulante Physiotherapie der DGUV (EAP)

Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) ist eine von der gesetzlichen Unfallversicherung aufgrund der Ergebnisse der Rehabilitation von Leistungssportlern entwickelte ambulante Therapieform. Dabei wird wohnortnah eine intensivierte physiotherapeutische Behandlung durch ein muskuläres Aufbautraining unterstützt.


Eine EAP wird notwendig bei speziellen Verletzungen/Berufskrankheiten und wird von einem D-Arzt oder der BG-Klinik verordnet. Kern der Therapie sind die Behandlungselemente der physikalischen Therapie:

- Physiotherapie/Krankengymnastik
- Medizinische Trainingstherapie (MTT)
- Elektrotherapie und Thermotherapie
- Lymphdrainage und Massage

Das Ziel der EAP-Maßnahme ist die Wiederherstellung der funktionalen Gesundheit um einen baldigen Wiedereintritt in das Arbeitsleben zu ermöglichen.


Leistungen und Umfang
Die kombinierten Behandlungsmaßnahmen sind gemäß der Verordnung des Arztes und je nach Indikation und/oder Leistungszustand des Versicherten in möglichst engen Zeitabständen, grundsätzlich täglich und gegebenenfalls auch samstags, durchzuführen.

- 30 Minuten Physiotherapie und/oder Lymphdrainage/Massage
- 30 Minuten physikalische Therapie
- 60 Minuten Medizinische Trainingstherapie

Die Medizinische Trainingstherapie (MTT) kann auch als alleinige Therapieform, jedoch nur mit einer EAP-Verordnung durchgeführt werden.


Quelle: https://www.dguv.de/medien/landesverbaende/de/med_reha/documents/hand.pdf